Suchbegriff

Ertragslage

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen und Sondereffekte

Die Informationen zur Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage der Schaeffler Gruppe beruhen auf den Anforderungen der International Financial Reporting Standards (IFRS) und, soweit anwendbar, des deutschen Handelsrechts und der Deutschen Rechnungslegungs Standards (DRS).

Zusätzlich zu den durch diese Standards geforderten Angaben veröffentlicht die Schaeffler Gruppe betriebswirtschaftliche Kennzahlen, die nicht Bestandteil der geltenden Rechnungslegungsvorschriften sind. Zu deren Darstellung werden die Leitlinien zu alternativen Leistungskennzahlen der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA beachtet. Diese Kennzahlen sind als ergänzende Informationen anzusehen. Sie werden mit dem Ziel ermittelt, eine Vergleichbarkeit im Zeitablauf bzw. zwischen Branchen zu ermöglichen. Dies erfolgt durch bestimmte Anpassungen bzw. der Berechnung von Relationen der nach den geltenden Rechnungslegungsvorschriften aufgestellten Gewinn- und Verlust-, Bilanz-, sowie Kapitalflussrechnungsposten.

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen

Zu diesen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen zählen EBIT, EBITDA, Verschuldungsgrad, ROCE und SVA. Die wesentliche Kennzahl zur Beurteilung der operativen Geschäftstätigkeit ist das EBIT sowie die EBIT-Marge. Das EBIT ist definiert als Ergebnis vor Finanzergebnis und Ertragsteuern. Die EBIT-Marge stellt das Verhältnis des EBIT zum Umsatz dar. Neben dem EBIT wird das sog. EBITDA berechnet, das dem EBIT vor Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagevermögen entspricht. Es wird vor allem zur Berechnung des Verschuldungsgrades herangezogen. Der Verschuldungsgrad dient der Beurteilung der Finanzierungsstruktur und entspricht dem Verhältnis von Netto-Finanzschulden zu EBITDA, wobei die Netto-Finanzschulden als Summe aus den lang- und kurzfristigen Finanzschulden abzüglich der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente definiert sind. Die zentrale wertorientierte Steuerungsgröße in der Schaeffler Gruppe ist der ROCE sowie der mit dieser Größe eng verknüpfte SVA.

Mehr zu ROCE und SVA in Kapitel Konzernsteuerung

Zusätzlich werden weitere Kennzahlen ermittelt, die nicht Bestandteil der geltenden Rechnungslegungsvorschriften sind. Diese werden in den entsprechenden Kapiteln definiert und dargestellt.

Sondereffekte

Um eine möglichst transparente Beurteilung der Geschäftsentwicklung zu ermöglichen, werden die oben genannten Kennzahlen vor Sondereffekten (=bereinigt) dargestellt. Die Sondereffekte betreffen solche Einflüsse, die aufgrund der Einschätzung des Vorstands in ihrer Art, in ihrer Häufigkeit und/oder in ihrem Umfang geeignet sind, die Aussagekraft der finanziellen Kennzahlen über die Nachhaltigkeit der Ertragskraft der Schaeffler Gruppe zu beeinträchtigen. Darüber hinaus wird – zur Ermittlung der Ausschüttungsquote an die Aktionäre – das den Anteilseignern des Mutterunternehmens zurechenbare Konzernergebnis vor Sondereffekten im EBIT dargestellt.

Neben der Darstellung vor Sondereffekten werden für eine möglichst transparente Beurteilung der Geschäftsentwicklung die Umsatzzahlen währungsbereinigt dargestellt. Die währungsbereinigten Umsatzzahlen werden berechnet, indem die Umsatzerlöse in funktionaler Währung der aktuellen Berichtsperiode sowie der Vorjahres- bzw. Vergleichsperiode mit einem einheitlichen Wechselkurs umgerechnet werden.

Die Sondereffekte werden den Kategorien Rechtsfälle, Restrukturierungen und Sonstige zugeordnet.

  • 2017
    2016
    EBIT
    1.528
    1.556
    in % vom Umsatz
    10,9
    11,7
    Sondereffekte
    56
    144
    Rechtsfälle
    17
    86
    Restrukturierungen
    39
    45
    Sonstige
    0
    13
    EBIT vor Sondereffekten
    1.584
    1.700
    in % vom Umsatz
    11,3
    12,7
    EBITDA
    2.295
    2.293
    Sondereffekte
    56
    144
    Rechtsfälle
    17
    86
    Restrukturierungen
    39
    45
    Sonstige
    0
    13
    EBITDA vor Sondereffekten
    2.351
    2.437
    Konzernergebnis 1)
    980
    859
    Sondereffekte
    56
    144
    Rechtsfälle
    17
    86
    Restrukturierungen
    39
    45
    Sonstige
    0
    13
    – Steuereffekt 2)
    -14
    -41
    Konzernerbgebnis vor Sondereffekten 1)
    1.022
    962
    Netto-Finanzschulden
    2.370
    2.636
    / EBITDA
    2.295
    2.293
    Verschuldungsgrad
    1,0
    1,1
    Netto-Finanzschulden
    2.370
    2.636
    / EBITDA vor Sondereffekten
    2.351
    2.437
    Verschuldungsgrad vor Sondereffekten
    1,0
    1,1
    EBIT
    1.528
    1.556
    / Durchschnittlich gebundenes Kapital
    7.966
    7.613
    ROCE (in %)
    19,2
    20,4
    EBIT vor Sondereffekten
    1.584
    1.700
    / Durchschnittlich gebundenes Kapital
    7.966
    7.613
    ROCE vor Sondereffekten (in %)
    19,9
    22,3
    EBIT
    1.528
    1.556
    – Kapitalkosten
    797
    761
    Schaeffler Value Added
    731
    795
    EBIT vor Sondereffekten
    1.584
    1.700
    – Kapitalkosten
    797
    761
    Schaeffler Value Added vor Sondereffekten
    787
    939
  • 2017
    2016
    EBIT
    1.283
    1.373
    in % vom Umsatz
    11,8
    13,3
    Sondereffekte
    47
    108
    Rechtsfälle
    17
    82
    Restrukturierungen
    30
    13
    Sonstige
    0
    13
    EBIT vor Sondereffekten
    1.330
    1.481
    in % vom Umsatz
    12,2
    14,3
  • 2017
    2016
    EBIT
    245
    183
    in % vom Umsatz
    7,8
    6,1
    Sondereffekte
    9
    36
    Rechtsfälle
    0
    4
    Restrukturierungen
    9
    32
    Sonstige
    0
    0
    EBIT vor Sondereffekten
    254
    219
    in % vom Umsatz
    8,1
    7,3

in Mio. EUR

1) Den Anteilseignern des Mutterunternehmens zuzurechnen.
2) Basierend auf der Konzernsteuerquote des jeweiligen Geschäftsjahrs.

Seite teilen

Schaeffler verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren